Unter den Flugzeug-Deals der Kingdom Holding gibt es auch zwei klare Flops. Der als HZ-WBT8 vorgesehene Airbus A321-200 kam nie zum Einsatz: Nach einer Standzeit von mehr als einem Jahr flog er, in vollen Farben der Kingdom Holding, als M-WBTA (!) von Hamburg via den EuroAirport direkt nach Lourd-Tarbes zum Verschrotten. Ebenfalls schief ging die Übernahme eines Prototypen des A380, der von Airbus bereits als erster ACJ380 und fliegender Palast beworben wurde. Es ist unklar, ob Prinz Al Walid Bin Talal Al Saud die Maschine in der Finanzkrise nicht mehr übernehmen wollte, oder ob er daran scheiterte, kein grösseres Flugzeug als der saudische König Abdullah nutzen zu können. Der A380 F-WXXL (cn 002) steht in ziemlich desolatem Zustand in Toulouse.