Byrrh Aviation

Jean-Claude Glasser

1953-08

Douglas DC-3C

F-BEIS

c/n: 11746

Unter dem Flügel der Douglas DC-3C F-BEIS hängt nicht ein Zusatztank, sondern ein kleines, rund 150 Kilopond starkes Jet-Triebwerk. Als wohl einzige DC-3 weltweit hatte diese Maschine 1951 durch die S.N.C.A.S.O. (Société Nationale de Constructions Aéronautiques du Sud-Ouest) zwei unter den Flügeln montierte Jet-Triebwerke vom Typ Turboméca Palas erhalten. Wie später bei Militärtransportern, verbessern sie die Startleistung auf hohen und heissen Flugplätzen. Byrrh Aviation, Teil der industriellen Apéritif- und Weinproduktion der Etablisse­ments Violet Frères, hat die Maschine im Januar 1951 erworben und wird sie bis zur Übernahme von Byrrh durch Dubonnet-Cinzano im Jahr 1959 nutzen. In den letzten Jahren sind allerdings Vermietungen bekannt, so 1957-58 an Aérotec in Algier, die mit der 1959 gegründeten Airnautic einen Ableger in Südfrankreich (Nice) gründete und nach dem Algerienkrieg (1962) durch die Airnautic übernommen wurde. So gibt es denn auch ein Bild der F-BEIS mit Airnautic-Titeln. Nach 1959 wird die Maschine an die französische Luftwaffe gehen, wiederum nach Algerien. Und sie fliegt auch im Jahr 2015 weiter, nun nicht als Jet- sondern als Turbo DC-3!